AHV und Unfallversicherung

ALTER UND WIDOW-VERSICHERUNG (AHV) UND UNFALLVERSICHERUNG (UNFALLVERSICHERUNG)
Josefina Pérez arbeitet einige Stunden in der Woche und hilft in einem Blumenladen. Wenn jemand krankheitsbedingt abwesend ist, verdient sie ein paar Franken pro Jahr und fragt, ob ihr Chef trotz des geringen Gehalts, das sie erhält (Mini-Lohn), bei der AHV und werben soll Sie müssen ihn zu einem Unfallversicherungsvertrag machen.
Die Regeln für die Alters- und Witwenversicherung (AHV) und für die Unfallversicherung sind unterschiedlich.
Für die AHV können Sie selbst entscheiden, solange das Gehalt 2300 Franken pro Jahr nicht überschreitet, ist der Arbeitgeber (Arbeitgeber) nicht verpflichtet, den Betrag für Ahv abzuziehen. Aber du kannst ihn fragen.
Eine andere Sache wäre, wenn Sie als Hausangestellter in einem Privathaus arbeiten, zum Beispiel als Reinigungsassistent, für Kinder oder ältere Menschen. Auch wenn Sie im Bereich Kunst und Kultur arbeiten. Da die Beschäftigten in diesem Bereich den AHV-Betrag ab dem ersten Franken des Gehalts zahlen müssen.
Für die Unfallversicherung: Grundsätzlich muss jeder Mitarbeiter gegen Unfälle am Arbeitsplatz versichert sein.
Es gibt eine Ausnahme: Wenn ein Mitarbeiter eines Unternehmens nicht mehr als 2300 Franken pro Jahr verdient, gibt es keine obligatorische Prämie. Ein Arbeitgeber kann seinen Arbeitnehmer versichern, ist jedoch nicht verpflichtet. Wenn er dies nicht tut, zahlt er im Falle eines Unfalls die SUVA oder den Ersatzkasse UVG und der Arbeitgeber muss höchstens für die letzten 5 Jahre eine Ersatzprämie zahlen.
In Ihrem speziellen Fall sollte das Unternehmen Sie auch für Unfälle versichern, da die anderen Mitarbeiter des Floristen mehr als 2300 Franken pro Jahr verdienen. In diesem Fall werden Sie nicht abgezogen, da die Unfallprämie anstelle von Die Arbeit wird vom Arbeitgeber bezahlt und gegen Unfälle außerhalb des Arbeitsplatzes sind Sie nicht versichert, da Sie im Durchschnitt weniger als 8 Stunden pro Woche arbeiten. Es gibt auch keinen Abzug für die Nichtberufsunfall-Versicherung für Sie.
Ana Moncada, Rechtsanwältin. Zeitung La Página, Schweiz. Mai 2003.